Sie befinden sich hier: Bigtex.de  »    »  

Tipps & Tricks, wie Sie Ihre bedruckten T-Shirts richtig pflegen



Wie wasche ich ein bedrucktes T-Shirt, ohne den Aufdruck zu beschädigen? Was muss ich beim Bügeln beachten? Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen und verraten Ihnen hilfreiche Tricks zur Pflege Ihres T-Shirts mit Druckmotiv!

Übergrößen Herrenmode

Ein bedrucktes T-Shirt richtig waschen: 5 goldene Regeln

Damit Sie an Ihren bedruckten T-Shirts möglichst lange Freude haben, sollten Sie beim Waschen die folgenden Grundregeln unbedingt beachten:

  1. Bei maximal 30° C Waschtemperatur waschen
  2. Keine Flüssigwaschmittel verwenden
  3. Vor dem Waschen auf links drehen, also umkrempeln
  4. Nicht im Wäschetrockner trocknen
  5. Nicht chemisch reinigen

Ausnahmen bestätigen die Regel

Manchmal können Sie ein T-Shirt mit Aufdruck auch bei 40°C waschen und in den Trockner geben, etwa dieses blaue Replika-Shirt von Allsize.

Was tatsächlich erlaubt ist und was nicht, ist letztlich abhängig vom Material des Shirts und der verwendeten Druckart:

  • Digitaldruck: Bei jeder Wäsche verliert das Druckmotiv an Farbe. Hier sollten Sie unbedingt die oben genannten fünf Regeln beachten! Noch besser: Waschen Sie T-Shirts mit Digitaldruck am besten mit der Hand – das ist die schonendste Methode.
  • Flexdruck: Mit dieser Methode aufgedruckte Motive sind langlebig und strapazierfähig –sie vertragen häufiges Waschen gut.
  • Flockdruck: Diese Druckart ist noch strapazierfähiger als der Flexdruck.
  • Sublimationsdruck: T-Shirts, die mit diesem Verfahren bedruckt wurden, können Sie bei 40°C waschen.
  • Siebdruck: Diese Druckart gilt als besonders hochwertig. Waschen bis 40°C ist hier ebenfalls erlaubt.

Lesen Sie daher immer die Pflegehinweise an Ihrem T-Shirt. Im Zweifelsfall sollten Sie aber auf Nummer sicher gehen und Ihr T-Shirt schonend pflegen.

Pflegehinweise

Konsultieren Sie die Pflegehinweise des Herstellers – so kann nichts schiefgehen.

Tipp
Damit Ihre T-Shirts beim Waschen unbeschadet bleiben, sollten Sie auf spitze Gegenstände wie Reißverschlüsse oder Knöpfe achtgeben und notfalls Wäschesäckchen verwenden. Mehr zu den Ursachen von unschönem Lochfraß in T-Shirts lesen Sie in diesem Beitrag.

Hilfe, Müffel-Alarm! So entfernen Sie Schweiß- und Deoflecken aus Ihren T-Shirts

Nach der 30°C-Wäsche sind immer noch die Deoflecken zu sehen und das T-Shirt riecht? Gerade bei weißen T-Shirts stören die gelben Flecken gewaltig.

Dazu kommt häufig ein unangenehmer Schweißgeruch, der mit einer 30°C-Wäsche nicht wirksam bekämpft wird.

Mit diesen einfachen Hausmitteln werden Sie Deospuren und Schweißflecken jedoch wieder los:

Weiße T-Shirts

Das benötigen Sie:

  • 2 EL Zitronensäure (in Pulverform)
  • 1 L Wasser

So gehen Sie vor:

  1. Besorgen Sie in einer Drogerie Zitronensäure-Pulver. Zwei Esslöffel davon verrühren Sie in einem Liter Wasser, bis sich das Pulver darin vollständig aufgelöst hat.
  2. Über Nacht legen Sie nun ihr weißes T-Shirt in dieser Lösung ein.
  3. Am nächsten Tag packen Sie es in die Waschmaschine und waschen es wie gewohnt.
weisse bedruckte T-Shirts

Weiße T-Shirts mit Druckmotiv können Sie mit Zitronensäure behandeln, um gelbe Deoflecken zu entfernen.

Schwarze oder bunte T-Shirts

Das benötigen Sie:

  • Essigessenz
  • Wasser

So gehen Sie vor:

  1. Auch Essigessenz erhalten sie im Drogeriemarkt. Diese ist farbschonender als Zitronensäure und für bunte Kleidung daher besser geeignet. Verdünnen Sie die Essigessenz nach Herstellerangaben mit Wasser.
  2. Lassen Sie das T-Shirt eine Stunde oder länger darin einweichen.
  3. Anschließend können Sie das T-Shirt wie gewohnt waschen.
bunte T-Shirts

Farbschonende Essigessenz eignet sich zur Behandlung von bedruckten T-Shirts in Schwarz oder bunten Farben.

Bedruckte T-Shirts bügeln, ohne dem Druck zu schaden

Das Bügeln bedruckter T-Shirts ist so eine Sache. Kommt der Aufdruck mit dem heißen Eisen in Berührung, kann er verbrennen oder am Bügeleisen festkleben. Um das zu verhindern, sollten Sie das T-Shirt immer auf links bügeln – also das Shirt einfach umkrempeln. Achten Sie aber darauf, dass sich verschiedene Druckmotive beim Bügeln nicht berühren.

Vermeiden Sie außerdem, das T-Shirt zu heiß zu bügeln: maximal 110°C sind erlaubt. T-Shirts, die mit dem Flexdruck-Verfahren bedruckt sind, sollten Sie auf kleinster Stufe bügeln. Bei Digitaldruck gilt: keinen Dampf verwenden.

Es gibt noch einen weiteren nützlichen Trick: Legen Sie einfach ein ausreichend großes Stück Backpapier auf den Druck. Dieses leitet zwar die Bügelwärme weiter, verhindert aber ein Verbrennen oder Verkleben des Aufdrucks. Nun können Sie beruhigt drauflos bügeln!

 T-Shirts bügeln

Das heiße Bügeleisen kann dem Aufdruck auf Ihrem T-Shirt gefährlich werden – aber es gibt Abhilfe.

Bedruckte T-Shirts bleichen: schonend und günstig

Einmal nicht aufgepasst, und schon ist es passiert: Sie haben den roten Sweater zusammen mit Ihren weißen T-Shirts gewaschen, doch nun ist alles rosa! Aber halt: Bevor Sie Ihre Lieblings-T-Shirts allesamt wegwerfen, sollten Sie es mit Bleichen versuchen.

Gerade bei bedruckten T-Shirts sollten Sie dabei jedoch auf keinen Fall zu scharfen, chemischen Mitteln wie Chlorbleiche greifen. Versuchen Sie es lieber mit altbewährten Hausmitteln – diese schonen nicht nur Ihre Kleidung, sondern auch Ihre Gesundheit und die Umwelt. Und günstig sind sie obendrein!

 prüfender Blick in die Waschmaschine

Wenn sich die Wäsche rosa verfärbt hat, ist Bleichen die einzige Rettung.

Hausmittel 1: Essig oder Zitronensäure

Nicht nur gegen Schweißflecken sind Haushaltsessig oder Zitronensäure wirksam. Auch Grauschleier und leichte Verfärbungen zaubern Sie damit aus Ihrer Wäsche. Dazu geben Sie den Essig bzw. die Zitronensäure in einen Eimer, schütten ausreichend heißes Wasser hinzu und weichen die verfärbten Kleidungsstücke über Nacht darin ein. Danach stecken Sie sie wie gewohnt in die Waschmaschine – diesmal natürlich ohne den verfärbenden Übeltäter, der das Problem bei der ersten Wäsche ausgelöst hat.

Hausmittel 2: Backpulver, Soda oder Natron

Ist die Wäsche stärker verfärbt, sollten Sie es wahlweise mit Soda, Backpulver oder Natron versuchen. Lösen Sie einen oder zwei Löffel des Pulvers in einem Liter warmen Wassers auf und weichen Sie die verfärbten Shirts darin über Nacht ein. Anschließend sollten Sie sie in der Waschmaschine waschen.

Fazit

Die Pflege bedruckter T-Shirts ist gar nicht so schwer. Wenn Sie beim Waschen, Bügeln und Entfärben die hier genannten Regeln beachten, wird das Druckmotiv auch noch nach Jahren gut aussehen.

Sollten Sie auf der Suche nach weiteren Infos zur Pflege Ihrer Kleidung sein, dann schauen Sie doch auf unserer Seite mit ausführlichen Textilpflege-Pflegetipps vorbei.

Zu den bedruckten Übergrößen-T-Shirts in unserem Sortiment geht es hier.

Bilder: Bild 1 (Pflegeetikett): © iStock / LSaloni; Bild 2 (Bügeleisen): © iStock / AndreyPopov; Bild 3 (Blick in Waschmaschine): © iStock / tiero