Sie befinden sich hier: Bigtex.de  »    »  

Hemdkragen reinigen: Die besten Hausmittel gegen Kragenspeck



Unschöne gelbe Verfärbungen am Hemdkragen, auch bekannt als Kragenspeck, die selbst beim Waschen nicht verschwinden – wer kennt dieses Problem nicht? Bevor Sie jedoch zu überteuerten Wundermitteln greifen, haben wir uns umgesehen, was es alles für Hausmittel gibt, mit denen Sie den hartnäckigen Verfärbungen an den Kragen gehen!

 

Weißer Hemdkragen

Trotz täglicher Dusche entstehen diese, vor allem bei hellen Farben auffälligen und unschönen Verfärbungen am Hemdkragen, die auch beim Waschen oft nicht herausgehen. Zum Glück gibt es allerhand Hausmittel, die Ihnen den Gang in die Wäscherei ersparen können! Sie haben eines dieser Hausmittel bereits selbst ausprobiert oder wissen noch mehr effektive Hausmittel? Wir freuen uns über Kommentare! 

Warum entsteht „Kragenspeck“?

Um zu wissen, wie Sie die gelblichen Kragenverfärbungen am besten entfernen, sollten Sie sich die Frage stellen, woraus diese überhaupt bestehen - auch wenn man das gar nicht so genau wissen möchte. Meist handelt es sich dabei um eine Mischung aus Schweiß und Fett, das der Körper ganz natürlich abgibt. Gerade der Kragen nimmt dieses durch die stärkere Reibung an der Halsregion verstärkt auf und ist daher besonders häufig verfärbt. Deswegen sind fettlösende Mittel hier auch die erste Wahl.

Mann mit Hemdkragen

Die bekanntesten Hausmittel 

Weiße Hemden aus Baumwolle sind am einfachsten zu reinigen. Hier können Sie auch aggressivere Reinigungsmittel anwenden – bei bunten oder dunklen Farben oder polyesterhaltigen Materialien sollten Sie etwas größere Vorsicht walten lassen, da die Farbe sonst ausbleichen könnte – allerdings sind hier leichte Verfärbungen auch kaum sichtbar.

Schonende Mittel für empfindlichere Materialien und farbige Stoffe

Je schonender das Waschmittel, desto länger sieht Ihr Kleidungsstück neu und hochwertig aus. Die meisten unserer Hemden und Polohemden sind aus hochwertigen Materialien wie Baumwolle oder Leinen und deshalb äußerst langlebig und komfortabel zu Tragen. Dennoch sollten Sie vor dem Waschen immer prüfen, aus welchem Material Ihr Hemd besteht und die Anweisungen auf der eingenähten Waschanweisung befolgen. Die Waschempfehlungen finden Sie auch bei jedem unserer Produkte in der Produktbeschreibung.

Niedrigere Waschtemperaturen sind generell schonender:  30 oder 40 Grad sollten Sie in der Regel nicht überschreiten. Wurde das Hemd richtig vorbehandelt, müssen Sie Ihre Wäsche auch bei Verschmutzungen nicht heißer waschen.

1. Shampoo

Da es sich bei den Verfärbungen um Fette handelt, kann Shampoo Abhilfe schaffen. Einfach mit einer alten Zahnbürste (oder noch schonender: mit den Fingern) in die betroffenen Stellen einmassieren, kurz einwirken lassen und danach in die Waschmaschine stecken und normal waschen – vermeiden Sie jedoch ölhaltige Shampoos!

2. Spülmittel

Spülmittel ist der Fettlöser schlechthin, der auch schmierige Töpfe und Pfannen sauber bekommt. Genau wie beim Shampoo einfach mit den Fingern einmassieren, einwirken lassen und normal waschen.

3. Soda

Soda, genauer gesagt Waschsoda, ist auch bekannt als Natriumkarbonat und ein kleiner Alleskönner, der dazu auch noch kostengünstig und umweltfreundlich ist. Sie finden es in jeder Drogerie. Vermischen Sie Soda mit ein wenig Wasser (je nach Anleitung auf der Verpackung) und weichen Sie die vergilbten Stellen ein. Anschließend können Sie Ihre Hemden normal waschen.

 

Verschiedenfarbige Hemden

Für bunte oder dunkle Hemden sollten Sie nicht allzu aggressive Mittel einsetzen, damit der Stoff nicht ausbleicht. 

Gestreiftes Hemd in Bordeaux von CasaModa

Schwarz-weiß kariertes Hemd von Camel Active

Grün-weißes Langarmhemd von CasaModa  

4. Gallseife 

Schon Oma schwor auf Gallseife. Das gute Stück leistet auch heute noch gute Dienste bei der Fleckenentfernung! Gallseife enthält meist Kernseife, die aus Natriumsalzen und Fettsäuren besteht und als Grundlage für verschiedenste Seifenprodukte dient. Gallseife wird aber mit zusätzlichen Komponenten angereichert, nämlich Rindergalle. Dank der darin enthaltenen Gallensäuren ist sie für die Entfernung von hartnäckigen Schmutzrückständen wie Fett-, Eiweiß- oder Obstflecken besonders effektiv. Reiben Sie den angefeuchteten Stoff kräftig damit ein und waschen Sie die Hemden anschließend in der Waschmaschine.

Effektive Mittel für weniger empfindliche Materialien (Baumwolle)

Die folgenden wirksamen Mittel hat fast jeder zu Hause. Dennoch sollten Sie nur helle und unempfindliche Hemden damit behandeln, da sie die Farbintensität beeinträchtigen könnten.

5. Salz & Alkohol 

Reiben Sie das Salz in den angefeuchteten Hemdkragen ein, idealerweise in reinem Alkohol von über 90 Prozent (Salmiak oder Branntwein geht auch) gelöst. Lassen Sie die Mischung, die Sie mit einem Schwamm auf Ihr Hemd auftragen, mehrere Stunden (am besten über Nacht) einwirken. Genauso können Sie übrigens auch mit Gebissreiniger vorgehen.

 

Hemden mit Krageneinsatz

Tipp: Wenn Sie weiße Hemden mit einem andersfarbigen Krageneinsatz wählen, sind die „Problemzonen“ weniger anfällig für Kragenspeck.

Weißgraues, bügelfreies Strukturhemd von CasaModa

Weißblaues, bügelfreies Langarmhemd von Olymp

Weißblaues Langarmhemd mit Ellenbogen-Patches von CasaModa

6. Essig & Natron

Stellen Sie eine Paste aus beidem her und geben Sie diese auf die vergilbten Stellen. Allerdings sollten Sie das Hemd danach relativ heiß waschen, damit der säuerliche Essiggeruch nicht im Stoff hängen bleibt.

7. Backpulver

Ist der Kragenspeck nach dem Waschen noch nicht komplett verschwunden, können Sie Ihr Hemd mit Backpulver nachbehandeln, ohne das Hemd danach gleich nochmal waschen zu müssen. Einfach das Backpulver auf die betroffenen Stellen streuen, mit feuchten Fingern einreiben und nach einer Stunde ausbürsten.

Aggressive Methoden für Härtefälle bei weißen Baumwollhemden

Bevor Sie kapitulieren und das Hemd wegwerfen müssen, helfen Chlorreiniger, Waschbenzin oder hohe Temperaturen – diese Methoden sollten Sie aber ausschließlich bei weißen Baumwollhemden anwenden!

8. Chlorreiniger

Besonders hartnäckigen Verfärbungen können Sie mit Chlorreiniger begegnen. Achtung: Diese Methode bitte ausschließlich bei weißen (Baumwoll-)Hemden anwenden! Kurz vor dem Waschen auf den Kragen tupfen und nach kurzer Einwirkzeit in die Waschmaschine geben.

 

Weiße Baumwollhemden

Blütenweiße Hemden sind zwar besonders anfällig für Verfärbungen, aber dafür ist die Reinigung äußerst unkompliziert!

Bügelfreies weißes Hemd von CasaModa

Bügelfreies weißes-Business-Halbarmhemd von CasaModa  

Weißes Trachtenhemd mit langem Arm von Orbis

9. Waschbenzin

Auch Waschbenzin ist ein eher aggressives Mittel, mit dem Sie genauso wie mit Chlorreiniger verfahren.

10. Hohe Waschtemperatur

Auch wenn die Waschtemperatur immer so niedrig wie möglich gehalten werden sollte, kann es bei reinen Baumwollhemden manchmal helfen, die Temperatur auf 60 Grad zu erhöhen. Polyestermixe sind allerdings wärmeempfindlicher! Bei zu heißem Waschen können Ihre Baumwollhemden außerdem eingehen.

 

Waschmaschine mit Waschmittel füllen

Nach der Vorbehandlung sollten Sie Ihre Hemden nach kurzem Einwirken gleich in die Waschmaschine geben und normal waschen.

In unserer Liste finden Sie sicher auch für Ihr Hemd die passende Waschmethode! Weitere Waschtipps, zum Beispiel wie Sie bedruckte T-Shirts richtig pflegen, finden Sie in unserem Magazin.

Kennen Sie noch weitere Hausmittel gegen Kragenspeck oder haben Sie mit dem einen oder anderen Erfahrungen gesammelt? Gerne können Sie unsere Liste mit Hausmitteln gegen Kragenspeck in den Kommentaren ergänzen!

 

Bilder:

Titelbild: © iStock/byryo,  Bild 2:© iStock/wernerimages, Bild 3: © iStock/g215;

Es ist noch keine Bewertung für diesen Artikel vorhanden.