Sie befinden sich hier: Bigtex.de  »    »  

Dick & Sexy: So attraktiv sind Plus-Size-Männer!



Ob in Internetforen oder im Freundeskreis: Immer wieder begegnet uns die Frage, ob dicke Männer denn überhaupt sexy sein können. Wir beantworten das mit einem ganz klaren „Ja!“. Den Beweis dafür liefern nicht nur viele Internetphänomene, sondern auch unser Interviewpartner, das Übergrößen-Model Claus Fleissner. Überzeugen Sie sich selbst!

Das sagen Studien über die Attraktivität dicker Männer

Finden Frauen dicke Männer attraktiv? Laut einer britischen Studie, die vom Übergrößen-Shop Big Dude Clothing in Auftrag gegeben worden war, lautet die Antwort: Ja!

Männer mit Bauch gelten demnach bei den Frauen als entspannter und rücksichtsvoller – und sollen die besseren Liebhaber sein. Da Frauen mit ihrem eigenen Aussehen häufig hart ins Gericht gehen, fühlen sie sich neben einem pummligen Mann außerdem wesentlich wohler als neben einem muskulösen Schönling.

David von Michelangelo - Inbegriff des attraktiven Mannes

Zweifelsohne: Michelangelos David ist ein attraktiver Bursche – aber die meisten Frauen würden sich neben so einem perfekten Kerl vermutlich unwohl fühlen.

Darüber hinaus hat eine Studie der Chapman University in Kalifornien mit 60.000 Teilnehmern ergeben, dass leicht übergewichtige Männer mehr sexuelle Erfahrungen sammeln als ihre sehr dünnen Geschlechtsgenossen. Ein „perfekter“, gestählter Körper ist also keineswegs das A und O, um bei Frauen gut anzukommen!

Dieser Ansicht ist auch die Attraktivitätsforschung: Aus Sicht der Wissenschaft gebe es zwar sehr genaue Vorstellungen darüber, was weibliche Schönheit ausmacht, aber das männliche Ideal ist bei Weitem nicht so klar definiert“, so der renommierte Attraktivitätsforscher Dr. Martin Gründl: Anscheinend gibt es sehr unterschiedliche Präferenzen und Ansichten darüber, was einen schönen Männerkörper ausmacht. Auf jeden Fall ist es nicht der Herkules-Bodybuilder-Körper – obwohl insbesondere Männer denken, dass Frauen diesen bevorzugen.“

Claus Fleissner, Plus-Size-Model und Blogger im Interview

Doch lassen wir einmal die Wissenschaft beiseite. Wer könnte besser Auskunft über Körperideale und Attraktivität geben, als ein bekannter Plus-Size-Blogger, der zugleich modelt? Frankfurter Plus-Size-Model Claus Fleissner ist da genau der richtige!

Über Claus Fleissner
Claus Fleissner lebt und liebt Mode: Von CURVE Model Management wurde er 2015 als Plus Size Model engagiert und präsentiert seine Tipps zu Mode und Lifestyle auf seinem Blog Extra Inches ebenso wie auf Instagram oder Facebook. Claus ist übrigens 1,84 Meter groß, wiegt 130 Kilo und trägt Kleidergröße 58.

Während männliche Übergrößenmodels wie Claus erst seit relativ kurzer Zeit ihren Durchbruch erleben und in den Medien für Aufsehen sorgen, sind Plus-Size-Frauen schon wesentlich länger als Models oder Modebloggerinnen unterwegs. Warum ist das so?

Claus ist der Meinung, „dass es einfach an der Tatsache liegt, dass Männer generell – also auch in kleinen Größen – modisch eher hinterher hinken“. Das liege aber wohl nicht an einem mangelnden Interesse für Mode, sondern eher am Angebot:  „Für Männer gibt es eben nur selten wirklich etwas Neues, was zum Beispiel Schnitte angeht. Da sind die Ladies experimentierfreudiger“.

Plus Size Hawaii-Hemd

Claus zeigt auf Instagram & Co., was gerade Trend ist: im Sommer 2016 zum Beispiel das Hawaii-Hemd

Dass es, auch in kleinen Größen weniger männliche Models als weibliche gibt, liegt für Claus zum Teil auch daran, „dass ein Mann, der modeln möchte, eher belächelt wird, weil es als nicht männlich gilt“.

„Auf Restriktionen pfeifen“

Claus ist aber der lebende Beweis, dass Modeln, Männlichkeit und große Größen sich sehr gut vertragen. Statt sich Klischees und Vorurteilen zu ergeben, rät Claus übergewichtigen Männern dazu, „einfach anzufangen, auf gesellschaftliche Restriktionen zu pfeifen. Wir sehen doch alle nicht aus wie der Davidoff-Mann – und das ist auch völlig okay so! Jeder Mensch hat das Recht, sich schön und gut zu fühlen.“

Mode kann helfen

Die richtige Kleidung kann seiner Meinung nach dabei helfen, sich wohl in seiner Haut zu fühlen: Kleidung könne einem Mann dabei helfen, seine Gefühle auszudrücken: „Daher ist es unglaublich wichtig, das zu tragen, worauf man Lust hat! Man darf sich nicht verstecken und nicht etwa denken, dass man als Mann mit Übergewicht nur schwarze Sachen tragen darf, die vermeintlich kaschieren.“

Plus-Size-Model

Cooler Typ: Claus beweist, dass eine attraktive Ausstrahlung nichts mit dem Gewicht zu tun hat.

Statt zu kaschieren, sollten mollige Männer lieber zu ihrem Körper und ihrem Lebensstil stehen: „Die Pfunde auf unseren Hüften kommen doch meistens daher, dass wir Genussmenschen sind – also sollten wir genau das tun: genießen! Das Leben, das gute Essen und eben auch die Kleidung, die wir tragen wollen und den Lebensstil, den wir leben möchten. Dann nur, wer sich wirklich wohl fühlt und sich nicht versteckt, strahlt genau das auch aus und tritt damit automatisch selbstbewusster auf.“

Claus und viele andere modebewusste und attraktive Plus-Size-Männer können Sie auch hier entdecken.

Phänomen Dad Bod

Vom „Dad Bod“ haben Sie garantiert schon mal gehört, nicht wahr? Der Begriff wurde richtig bekannt, als ihn im März 2015 ein Artikel der Studentin Mackenzie Pearson im US-Universitätsblatt „The Odyssey“ aufgriff.

„Dad Bod“, abgekürzt von „dad body“ – „Papakörper“, wurde zum Begriff für Männerkörper, die nicht muskelgestählt sind – sondern eher zum Anlehnen und Kuscheln  einladen. Als Inspiration dienten die Körper von Vätern, die keine Zeit (oder auch keine Lust) haben, sich Muskeln anzutrainieren, und die zu ihrem Waschbärbauch stehen.

Der Dad Bod wurde zum Trend: Es gab bald T-Shirts mit passenden Sprüchen – der US-Online-Händler Look Human verkaufte 2000 Dad-Bod-insprierte T-Shirts innerhalb von zwei Wochen! – witzige Videos auf YouTube und den neuen Hashtag #dadbod bei Instagram und Twitter.

Vorbilder für männliche Body Positivity im Netz

Im Internet und in der Werbung begegnen uns zunehmend mehr Männer, die eindeutig ein paar Pfunde mehr haben, aber nichtsdestoweniger eine Top-Figur abgeben! „Body Positivity“, also eine positive Einstellung zum eigenen Körper, ist hier das vielzitierte Stichwort.

Wir stellen Ihnen ein paar coole, dicke Typen vor –  von einem der ersten männlichen Übergrößenmodels bis hin zum sexy abrockenden Bauarbeiter.

Männliche Übergrößen-Models

Zach Miko

Erst vor ein paar Monaten, im März 2016, sorgte die große amerikanische Modelagentur "IMG Models" für Aufsehen: Mit Zach Miko aus Connecticut nahm sie ihr „erstes und einziges“ männliches Plus-Size-Model unter Vertrag. 

Zach ist das beste Beispiel dafür, wie sexy kräftigere Männer aussehen können – seine Fotos auf Instagram liefern den Beweis:

 

Ein von Zach Miko (@zachmiko) gepostetes Foto am

Zach Miko zeigt als Model, wie sich „ganz normale Männer“ stilvoll kleiden können: Denn für ein modisches Auftreten ist keineswegs ein Waschbrettbauch erforderlich!

 

Ein von Zach Miko (@zachmiko) gepostetes Foto am

Hier geht’s zu Zach Mikos Instagram-Account.

The Fat Jewish

Ein bisschen verrückt ist der Typ ja schon: Josh Ostrovsky alias The Fat Jewish ist eine bekannte Internet-Persönlichkeit in den USA, moderiert im Radio und Fernsehen und modelt nebenbei. Für Furore sorgte seine eigene Show auf der New Yorker Modewoche: In der ersten „Dad Fashion Show“ überhaupt präsentierte Ostrovsky ganz normale Männer, genauer gesagt Väter, als Models:

In einem Interview mit Style.com sprach er über seine Mission: „Ich will Menschen meiner Statur und meines Geschlechts dazu inspirieren, sich in ihrer Haut wohlzufühlen. Es ist nämlich okay, einen mittelmäßigen Körper zu haben.“

Der Plus-Size-Balletttänzer

Erinnern Sie sich noch an den dicken Balletttänzer, der vor ein paar Monaten für Furore sorgte?  Im Mai haben wir Ihnen das Video auf Facebook gezeigt, mit dem Erik Cavanaugh – so der Name des Tänzers – zum Internetphänomen wurde. Cavanaugh bewies damit, dass es keine Frage des Gewichts ist, ob ein Mann ein anmutiger und toller Tänzer ist!

Auf seinem YouTube-Kanal finden Sie viele weitere beeindruckende Choreographien dieses Tänzers in Übergröße, etwa diese:

Werbespot “Epic Builder” von MoneySuperMarket’s

Auch in der Werbung werden übergewichtige Männer präsenter. Im Werbespot „Epic Builder“ des britischen Finanzvergleichs MoneySuperMarket’s beweist ein dicker Bauarbeiter seine Wendigkeit (nicht nur) an der Stange:

Wow, wir sind beeindruckt!

In einem Interview auf Cubstr.com empfiehlt der Darsteller des „epischen Bauarbeiters“, Kyle McIntire: „Hör nicht mehr darauf, was andere Leute sexy finden – entscheide selbst!“

Auf Klischees und Vorurteile pfeifen

Mit dem Vorurteil „dick = unattraktiv“ wird in letzter Zeit gründlich aufgeräumt. Übergewichtige Männer zeigen uns, dass auch ein untrainierter „Dad Bod“ attraktiv sein kann und sich Männer mit Übergrößenmode sehr wohl sexy stylen können. Pfeifen auch Sie auf Klischees und tragen Sie, was Sie wollen!

In unserem Onlineshop oder unserem Store bei Nürnberg finden Sie attraktive Mode, bei der es nicht ums Kaschieren, sondern ums Wohlfühlen geht!

Bilder: Beitragsbild, Bild 2 und 3: © Claus Fleissner, extra-inches.de; Bild 1: © iStock/ frentusha.