Sie befinden sich hier: Bigtex.de  »    »  

Schlafen wie im siebten Himmel: Matratzen XXL



Für den Dornröschenschlaf in XXL brauchen Sie eine Matratze mit besonderen Eigenschaften. Wir haben uns die Matratzenexpertinnen Melanie Franke und Nadja Landsee ins Boot bzw. ins Bett geholt, damit sie uns verraten, auf was Sie beim Kauf einer Matratze für Übergewichtige achten müssen.

Übergrößen Herrenmode

Franke Matratzen ist ein Familienbetrieb, der bereits seit 30 Jahren existiert. Die Betreiber sind Experten im Bereich hochwertiger Schlafsysteme für den Gesundheits-, Hotel- und Privatbereich. Darüber hinaus werden die Matratzen vollständig in Bayern gefertigt, sind also echte Made-in-Germany-Produkte.

Die Ascuro AG betreibt eine Website, die viele verschiedene Anbieter und Hersteller rund um das Thema Leben mit Übergewicht zusammenfasst. In dem dazugehörigen Onlineshop Simplybig kann man sich in einem Online-Kaufhaus für große Größen mit allen Dingen eindecken, die das XXL-Herz begehrt – von Campingequipment, über Toilettensitze bis zur XXL-Matratzen ist alles dabei.

Warum eine XXL-Matratze?

Dösen, Schnarchen, Schlafen: Wir verbringen rund ein Drittel unserer Zeit im Bett. Bei zusätzlichem Körpergewicht brauchen Sie hier eine besonders unterstützende und stabile Matratze. Normale Matratzen sind bei Übergewicht nicht nur sehr schnell durchgelegen, sondern können dem Schläfer zusätzlich Rückenschmerzen bescheren. Melanie Franke empfiehlt ab ungefähr 140 kg eine XXL-Matratze.

Schlafsystem für Übergewichtige

Ein Schlafsystem wie dieses kann individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Wann merke ich, dass ich eine neue Matratze brauche?

Die Matratzenexpertin Melanie Franke hat die Antwort:

„Meistens merkt man es an Kreuzschmerzen. Dann entdeckt man die Kuhle in der Matratze oder man spürt zum Beispiel den Lattenrost schon. Oder die Matratze ist sogar stark verschmutzt, was auch ein Grund für eine Neuanschaffung wäre.“

Welche XXL-Matratzen gibt es?

Der Matratzenurwald birgt einen außergewöhnlichen Artenreichtum an Matratzenformen und Kombinationsmöglichkeiten. Um dort nicht den Überblick zu verlieren, haben wir Ihnen die wichtigsten Arten aufgelistet:

Matratzenarten
  • Kaltschaummatratze: hohe Anpassungsfähigkeit an Körper und Lattenrost; oft bevorzugt bei XXL Matratzen
  • Federkernmatratzen: besonders robust und langlebig
    • Bonnell-Federkernmatratze: Federn sind miteinander verbunden und besonders elastisch
    • Taschenfederkernmatratze: sensible Stahlfedern sind in Gewebetaschen eingenäht und federn unabhängig voneinander
    • Tonnentaschenfederkernmatratze: bauchige, tonnenförmige Federn; federn unabhängig voneinander
  • Latexmatratze: flexibles, elastisches Latexmaterial; besonders für empfindliche Menschen und Allergiker
  • Viscoschaum: Auch Gedächtnisschaum; wurde für die Raumfahrt entwickelt; besitzt spezielles Formgedächtnis

Schlafpositionen

Ihre Schlafgewohnheiten beeinflussen stark die nötigen Eigenschaften Ihrer zukünftigen Matratze.

Welche Eigenschaften sollte die Matratze erfüllen?

Die Expertinnen sind sich einig: Qualität und gute Beratung sind das A&O beim Matratzenkauf. Außerdem sind Haltbarkeit und Komfort ausschlaggebende Kriterien bei der Wahl einer Matratze.

Es bringt nichts wenn die Matratze steinhart ist und ewig lang hält, aber für den Liegenden total unbequem ist.“, findet Melanie Franke.

Nadja Landsee weist außerdem darauf hin, dass man als Matratzenkäufer seine Schlafgewohnheiten kennen sollte. Jemand, der nur auf der Seite schläft, hat andere Matratzenbedürfnisse, als ein reiner Rückenschläfer.

Matratze für starkes Übergewicht

Anti-Dekubitus-Matratzen können für eine besonders sensible Druckentlastung sorgen.

Druckentlastung

Einer der Hauptgründe, sich als übergewichtiger Mensch eine auf sein Körpergewicht angepasste Matratze zuzulegen, ist die Druckentlastung. Besonders große Personen haben ein empfindliches Gewebe. Das Eigengewicht übt im Schlaf einen großen Druck auf das Gewebe aus, und eine falsche Matratze kann in solchen Fällen zu Druckgeschwüren (Dekubitus) führen.

„Wenn die Haut schon wund ist, empfehlen wir eine spezielle Anti-Dekubitus-Matratze in XXL.“, so Melanie Franke, „Die bietet eine bessere Druckentlastung und lagert den Körper weich.“

Zoneneinteilung

Eine gute Matratze ist immer in Zonen eingeteilt und sorgt für eine ausgeglichene Lage auf der Matratze. Die Zonierung sollte auf die individuellen Bedürfnisse des Köpers angepasst sein. Gewicht, Körpergröße, Schlafgewohnheiten und Proportionen spielen dabei eine wichtige Rolle. Wie wichtig eine individuelle Zonierung ist, wird im Handel oftmals vergessen. Melanie Franke berichtet aus ihrem Verkaufsalltag:

„Oft werden wir gefragt ‚Haben Sie keine 7-Zonen-Matratzen‘? Das Problem ist, in der Werbung wird alles hochgepusht und als schön bezeichnet. Sieben Zonen sind allerdings nur gut, wenn sie für den Körper passen.“

Atmungsfähigkeit

Übergewichtige Menschen schwitzen mehr. Diese Tatsache verlangt von einer Matratze, dass sie besonders atmungsfähig sein muss. Luftundurchlässige Materialien verstärken bloß das Schwitzen, was wiederum schlecht für die Haut ist.

Federkernmatratzen gelten als besonders atmungsfähig. Ist die Schaumhülle offenporig genug, kann die Luft aktiv im Hohlraum der Matratze zirkulieren. Auch Kaltschaummatratzen sind sehr atmungsaktiv. Das Material ist offenporig, und die horizontalen und vertikalen Bohrungen im Schaum ermöglichen eine durchgängige Luftzufuhr. Weniger empfehlenswert, wenn es um Atmungsfähigkeit geht, sind Viscoschäume.

wasserfeste Unterlage Schlafen

Der atmungsaktive Polyurethan-Schutz ist bei bis zu 95° waschbar.

Franke Matratzen sind bekannt für ihren PU-Schutz. Dabei handelt es sich um ein Funktionstextil aus dem Gesundheitsbereich, das um den Schaumkern der Matratze angebracht wird und die Matratze so vor Verschmutzung schützt. Melanie Franke hält dem PU-Schutz im Bereich der XXL Matratzen für sehr praktisch: „Der Schweiß, der gasförmig ist, kann durch den Bezug durch gehen und so kann die Matratze auch gut austrocknen.“

Detaillierte Informationen zum PU-Schutz finden Sie hier.

Matratzenhärte

Hart oder weich? Oft werden übergewichtigen Personen sehr harte Matratzen empfohlen. Härte ist jedoch nicht alles: Eine Matratze muss auf den Körper individuell angepasst sein. Matratzen werden in Härtegrade von H1 (sehr weich) bis H5 (sehr hart) eingeteilt, was allerdings von Hersteller zu Hersteller etwas anderes bedeuten kann. Die Devise lautet demnach: Beraten lassen!

Ist die Matratze zu weich, sinkt der Körper tief in die Matratze ein, sodass Sie „in der Matratze liegen und nicht auf der Matratze“, erklärt Melanie Franke. Das verursacht Verspannungen und eine schlechte Durchblutung des Körpers. Dies wiederum erzeugt Bewegungsdrang während der Tiefschlafphase und somit einen unruhigen Schlaf. Ist die Matratze wiederum zu hart, erhöht sich die Dekubitusgefahr.

Höhe

Können Sie beim Schlafen den Lattenrost unter Ihrer Matratze spüren? Dann ist Ihre Matratze zu weich oder zu dünn.

Die Höhe der Matratze wird von der Schwerkraft bedingt: Da schwerere Menschen tiefer in die Matratze einsinken, muss sie auch dicker sein. Damit das Gewicht sicher aufgefangen werden kann, empfehlen die Expertinnen eine Gesamthöhe von mindestens 23 cm.

Tipp von Matratzenspezialistin Melanie Franke:

„Was wir bei starkem Übergewicht sehr hilfreich finden, sind stabile Sitzkanten. Die sind seitlich an den Matratzen angebracht oder integriert. Das vermindert ein Abrutschen aus dem Bett.“

Wie lange hält eine XXL-Matratze?

Eine XXL Matratze wird im Alltag stärker beansprucht als reguläre Matratzen. Damit die Matratze nicht alle zwei Jahre ausgetauscht werden muss, lohnt sich die Investition in eine qualitativ hochwertige Matratze. Nadja Landsee meint: Generell halten Matratzen acht bis zehn Jahre. Bei einem viel höheren Gewicht oder langen Liegezeiten können es auch 3-5 Jahre sein. Entscheidend für den Austausch ist eine gut sichtbare und auch fühlbare Kuhle in der Matratze.“

Schlafen Bett nackte Füße

Die Lebensdauer einer Matratze hängt immer davon ab, wie gut die Matratze gepflegt wird.

Für die Lebensdauer einer Kaltschaummatratze ist ihr Raumgewicht (Qualitätsangabe zur Dichte des verwendeten Materials) ausschlaggebend. Je höher das Raumgewicht, desto langlebiger die Matratze. Für Federkernmatratzen ist ebenfalls die Qualität der Schaumstoffabdeckung ausschlaggebend sowie die Anzahl der Windungen der Federn. Weniger entscheidend ist die Anzahl der Federn, solange sie über einem Wert von 450 liegt. Es gilt: Je mehr Windungen, desto langlebiger die Matratze.

Welcher Preis ist angemessen?

Geld in eine gute Matratze zu stecken lohnt sich: Immerhin verbringen wir ein Drittel unseres Lebens im Bett! Die Preise auf dem Markt variieren zwar stark, aber um eine konkrete Zahl zu nennen, empfiehlt Nadja Landsee beim Kauf einer hochwertigen Matratze, mit einem Preis von 1000-1500 € zu rechnen.

Die Suche nach der richtigen XXL Matratze kann langwierig und kompliziert sein. Unser letzter Ratschlag an Sie lautet: Beim Kauf einer XXL Matratze sollte an Qualität  nicht geknausert werden. Eine professionelle Beratung und Probeliegen auf der Matratze Ihrer Träume eliminieren mögliche Fehlkäufe, sodass Sie die nächsten 8-10 Jahre glücklich auf Ihrer neuen Matratze Schäfchen zählen können.

Und wenn Sie zu Ihrer neuen Matratze noch das passende Schlafgewand brauchen, schauen Sie doch bei unserer Nachtwäsche in Übergröße vorbei.

Wir bedanken uns bei Melanie Franke und Nadja Landsee für ihre Expertentipps rund um das Thema XXL Matratzen und wünschen Ihnen viel Erfolg beim Matratzenkauf!

Bilder: Bild 1: © iStock/Ozgur Coskun, Bild 2: © Franke Matratzen, Bild 3:© iStock/mactrunk, Bild 4 & 5: © Franke Matratzen, Bild 6: © iStock/PongsakornJun

Heiner 2016-10-18 10:43:07
Zu einseitige Werbemaßnahme. Meine Matratzen kommen von Rummel, NEA. Deren Verkäufer beraten im heimischen Schlafzimmer und die Lieferung erfolgt persönlich kurze Zeit später. Produktionsprozess ist auch Deutschland.