Dick, aber fit - die besten Sportarten

Gesund abnehmen
Übergewichtig zu sein bedeutet nicht gleich Unsportlichkeit. Erfahren Sie, welche Sportarten sich am besten eignen und wie Sie fitter werden.

Gesund leben trotz Übergewicht

Dünne Personen werden in der Regel automatisch als gesund, übergewichtige als ungesund eingeschätzt. Diese Beurteilung ruht auf einer völlig falschen Assoziation, welche uns von den Medien und ihrem verzerrten und entfremdeten Weltbild vermittelt und aufgezwungen wird. Aber nicht nur die Medien sind Schuld an dieser Art von Diskriminierung. Die weltweit verbreitete und populäre Formel des Body Mass Index, kurz BMI, welche im 19. Jahrhundert von dem belgischen Mathematiker, Adolphe Quetelet erfunden wurde, beeinflusst ebenso die Beurteilung von Übergewicht. Dabei wird der BMI mittlerweile von vielen Experten kritisiert und lediglich als ein Instrument zur Messung einer ganzen Population aber nicht eines einzigen Individuums anerkannt. Denn mehrere Studien haben bewiesen, dass manche Übergewichtige trotz Pluskilos tatsächlich gesund und fit sind.

Die Behauptung, nach der übergewichtige Personen zwangsläufig auch ungesund sind, stimmt also nicht unbedingt! Denn das Körpergewicht ist nicht notwendigerweise auch ein Indikator für den Gesundheitszustand einer Person. Auch dünne Menschen können sehr ungesund sein - wenn sie nicht fit sind. Fitsein ist hier also das Schlüsselwort. Und fit sein kann jeder. Auch diejenigen, die etwas mehr auf die Waage bringen. Mehr noch: Fitsein als Ziel ist viel realistischer und sinnvoller, als Gewichtsverlust.

Die Behauptung, nach der übergewichtige Personen zwangsläufig auch ungesund sind, stimmt also nicht unbedingt! Denn das Körpergewicht ist nicht notwendigerweise auch ein Indikator für den Gesundheitszustand einer Person. Auch dünne Menschen können sehr ungesund sein - wenn sie nicht fit sind. Fitsein ist hier also das Schlüsselwort. Und fit sein kann jeder. Auch diejenigen, die etwas mehr auf die Waage bringen. Mehr noch: Fitsein als Ziel ist viel realistischer und sinnvoller, als Gewichtsverlust.Fakt ist, dass eine gesunde Lebensweise, zu der viel Bewegung und gute Ernährung gehört, Krankheiten vorbeugt und einem so ein qualitativ hochwertiges, glückliches und langes Leben ermöglicht.


Fitness für Dicke - warum Sport treiben?

Übergewichtige, die sich dennoch gesund nennen wollen, kommen an einer Sache nicht vorbei: viel Bewegung. Bewegung in Form vom Sport hält einen fit, lindert Krankheitsbeschwerden, verlangsamt den Ablauf von Krankheiten und trägt in vielen Fällen sogar zur Reduktion der nötigen Medikamente bei.

Gerade korpulenten Menschen, die Bewegung sehr nötig hätten, fällt es oft am schwersten, sich zur körperlichen Aktivität zu motivieren , denn

Man darf aber nie vergessen: Der erste Schritt ist immer am schwersten. Hat man einmal angefangen, regelmäßig Sport zu treiben, fällt es einem Tag für Tag leichter, die Trainingseinheiten durchzuführen. Dabei muss es, wie gesagt, nicht mal unbedingt um Gewichtsverlust gehen. Alleine für die Freude an Bewegung und für mehr Fitness lohnt es sich, den inneren Schweinehund zu besiegen.


Die besten Sportarten für Übergewichtige

Übergewichtige Menschen können aber nicht jeden Sport ausüben. Schließlich müssen sie vermehrt darauf achten, dass sie ihren Körper nicht überfordern und sich verletzen. Dies gilt aber auch für dünne Personen, die vorher keinen Sport getrieben haben.

Übergewichtigen wird generell empfohlen, Ausdauersport zu treiben. Warum? Einerseits, weil die meisten Ausdauersportarten (Joggen zählt nicht dazu) Herz und Gelenke schonen. Andererseits, weil man mit Ausdauersport effektiver sein Idealgewicht erreicht. Dies erklärt sich dadurch, dass Fettabbau beim Sport erst ab der 20. Minute anfängt. Vorher werden nur Kohlenhydrate verbraucht.

Die besten Ausdauersportarten im Überblick:

Schwimmen mit Ubergewicht
1. Schwimmen
Schwimmen sollte die erste Wahl jeder übergewichtigen Person sein und das aus mehreren Gründen. Beim Schwimmen werden alle Muskelpartien trainiert und gleichzeitig die Gelenke geschont. Außerdem wird die Leistung von Lunge und Herz erhöht und Kalorien werden verbrannt. Schwimmen regt aber auch den Stoffwechsel an und hält so rundum fit. Viele Übergewichtige haben jedoch Hemmungen, sich in Badeklamotten zu zeigen. Diese Hemmungen kann man am besten ablegen, wenn man in einer Gruppe mit ähnlichen Menschen trainiert. Zudem ist es wichtig, hochwertige Bademode zu tragen, die einen beim Sport nicht stören, sondern unterstützen.
Aquafitness mit Uebergewicht
2. Aqua-Fitness
Vor allem für diejenigen, die nicht schwimmen können oder viel zu gesellig sind, um allein die Bahnen zu zählen, bietet Aqua-Fitness eine sehr gute Alternative zum Schwimmen. Aqua-Fitness-Kurse werden von geschulten Trainern gehalten, die genau wissen, mit welchen Übungen man Muskelpartien gezielt trainieren und dabei Verletzungen vorbeugen kann.
Radfahren mit Uebergewicht
3. Radfahren
Beim Radfahren werden die Gelenke und das Herz ebenso geschont. Schließlich ruht das Gewicht des Körpers nicht auf den eigenen Gliedern, sondern auf dem Fahrrad. Außerdem kann jeder sein eigenes Tempo bestimmen. Auch deswegen ist Radfahren optimal, wenn man vorher keinen Sport getrieben hat. Radfahren kann auch schnell Bestandteil des Alltags werden, wenn man das Auto stehen lässt und mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt.
Wandern mit Uebergewicht
4. Spazieren und Wandern
Viele Übergewichtige, die ihre Pluskilos schnell loswerden wollen, fangen an zu joggen. Dabei wissen sie nicht, welchen Gefahren sie ihren Körper dabei aussetzen. Nicht nur können sie ihre Gelenke verletzen, es besteht auch das Risiko eines Kreislaufkollapses. Viel sinnvoller und gesünder ist es, das Training mit Spaziergängen und Wanderungen anzufangen. Diese belasten den Körper weniger und machen viel Spaß. Zwar kann man beim Spazieren in der gleichen Zeit weniger Kalorien verbrennen, als beim Joggen, aber langfristig erreicht man damit ein viel besseres und vor allem langanhaltendes Ergebnis. Was jedoch sowohl für Joggen, als auch für Spazieren gilt: Die richtigen Sportschuhe sind extrem wichtig!
Tanzen mit Uebergewicht
5. Tanzen
Wer noch nie in einer Tanzstunde mitgemacht hat, der würde Tanzen wahrscheinlich gar nicht zu den Sportarten zählen. Dabei bietet Tanzen eine tolle Trainingsmöglichkeit für viele, die fit sein möchten. Schließlich wird der Körper beim Tanz ähnlich wie beim Sport ständig in Bewegung gehalten und so durchtrainiert. Tanzen ist deswegen so genial, weil es von Jung bis Alt, von Dünn bis Dick für alle Menschen geeignet ist. Da die Dynamik der Bewegungen von der Musik bestimmt wird, kann man die Intensivität der Trainings schön regulieren und steigern. Beim Tanzen bietet sich außerdem die Möglichkeit, Bekanntschaften zu machen und Freundschaften zu schließen.

Welche Sportarten werden Übergewichtigen nicht empfohlen?

Sportarten, bei denen die Gelenke belastet werden, das heißt, bei denen Sprünge, schnelle Bewegungen und Richtungswechsel erforderlich sind, wie zum Beispiel Tennis, Laufen, Ballspiele usw., sind nicht zu empfehlen. Diese führen schnell zur Überbelastung des Körpers, was nicht nur Verletzungen mit sich bringt, sondern auch demotivierend wirkt.


Sport bei Übergewicht - was ist zu beachten?

Bevor jemand mit bedeutendem Übergewicht anfängt, Sport zu treiben, sollte er seinen Hausarzt konsultieren. Dieser kann nach einigen einfachen Untersuchungen beurteilen, wie viel Bewegung einem gut tut und wo ist die Grenze, die man anfänglich nicht überschreiten sollte. Da bei Übergewichtigen die Gelenke (Knie, Knöcheln) schnell wehtun, gilt es, diese mit speziellen Verbänden zu schonen. Außerdem müssen Übergewichtige vermehrt auf ihren Puls achten. Dieser darf beim Sport nicht zu hoch sein. Kennt man seine optimale Pulszahl, kann man diese mit einer Pulsuhr ständig im Auge behalten.

Bevor jemand mit bedeutendem Übergewicht anfängt, Sport zu treiben, sollte er seinen Hausarzt konsultieren. Dieser kann nach einigen einfachen Untersuchungen beurteilen, wie viel Bewegung einem gut tut und wo ist die Grenze, die man anfänglich nicht überschreiten sollte. Da bei Übergewichtigen die Gelenke (Knie, Knöcheln) schnell wehtun, gilt es, diese mit speziellen Verbänden zu schonen. Außerdem müssen Übergewichtige vermehrt auf ihren Puls achten. Dieser darf beim Sport nicht zu hoch sein. Kennt man seine optimale Pulszahl, kann man diese mit einer Pulsuhr ständig im Auge behalten.

Fitwerden kann man natürlich nicht von einem Tag auf den anderen. Deswegen macht es keinen Sinn, anfänglich Verletzungen zu riskieren und sich zu überbelasten. Wichtig sind beim Sport die optimale Intensität und die langsame Leistungssteigerung. Der Körper fängt erst ab der dritten Woche an, in Form zu kommen. Während dieser Zeit sollte man zwei bis 3 Mal die Woche 20-30 Minuten lang trainieren. Jedem Trainingstag sollten zwei Ruhetage folgen, welche der Körper zur Regeneration braucht. Ab der dritten Woche hat sich der Körper in der Regel an die regelmäßige, intensive Bewegung gewöhnt und kann mehr belastet werden. In dieser Phase sollte man nur einen Ruhetag zwischen den Trainingstagen halten. Wer sein Trainingsprogramm noch weiter steigern will, der kann sein Training intensivieren und an zwei Tagen nacheinander trainieren mit anschließendem Ruhetag.

Nach oben